Das Thema Essen ist beim Fahren ja irgendwie ein zentrales, auf den Powerbar in der Tasche greife ich wirklich nur im Ernst-Fall zurück (es gab da mal eine Phase einer leichten Abhängigkeit, seitdem bin ich vorsichtig), funktionieren tut auf jeden Fall das beliebte Affenschnitzel (a.k.a “Banane”) und was ich persönlich sehr lecker finde, sind gesalzene Erdnüsse unterwegs.
Vom letztjährigen Bike-Urlaub in der Sierra Nevada konnte ich meiner Gastfamilie das Rezept für einen veganen Fruchtkuchen aus dem Kreuz leiern, dieser funktionierte auch optimal unterwegs und war sehr yummy. Hier isses also, mal ganz faul und nicht übersetzt:

Vegan fruit cake

675g mixed dried fruit sultanas, raisons currants
450ml water
150ml oil (not olive oil)
350g self raising wholemeal flour
50g blanched almonds chopped
1 tablespoon molasses or treacle syrup
1 lemon grated rind and juice
10ml mixed spice
75g raw brown sugar
45ml rum sherry or brandy optional

Pre heat oven 150C
Grease and line a 19cm round cake tin. Place all the ingredients, except for the alcohol in a large basin and mix well. Pour into prepared tin and cook for nearly 2 hours and check when cooked it should be risen and firm to touch. Allow to cool slightly and pour alcohol over, leave in tin until completely cold. Continue to feed alcohol if you like. This will not keep for as long as a traditional fruit cake.